Herzlich Willkommen

Wir freuen uns, dass der FABI-Methodenkoffer in Ihre Hände gelangt ist! Auf der CD sind die vom FABI-Projekt entwickelten zum Teil multimedialen Unterrichtsmodule und Ideen zum Thema interkulturelle Kompetenz zusammengestellt. Der FABI-Methodenkoffer ist für alle Interessierten gedacht, die mit jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund arbeiten.  Er bietet  den Jugendlichen die Möglichkeit zur konstruktiven Auseinandersetzung mit dem Thema interkulturelle Kompetenz .

Das XENOS-Projekt „FABI - Platz für Unterschiede“ ist an der Johannes-Landenberger-Schule am Berufsbildungswerk Waiblingen angesiedelt und durch Mittel des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds finanziert worden. Während einer Projektlaufzeit von zwei Jahren und vier Monaten wurden multimediale Unterrichtsmodule entwickelt, mithilfe derer sich die SchülerInnen mit den positiven Aspekten von Vielfalt auseinandersetzen können. Die Module wurden speziell an die Zielgruppe - Jugendlichen mit erhöhtem Förderbedarf – angepasst.

Durch die Anbindung an die Johannes-Landenberger-Schule hatten wir die Möglichkeit, unser Konzept intensiv an rund 500 Lernenden im Unterricht zu erproben, anzupassen und wissenschaftlich zu evaluieren. Mit dem FABI-Koffer stellen wir ein komplettes Unterrichtspaket zur Verfügung. Es enthält Unterrichtsentwürfe zu jedem Modul ( Ablaufplan, Kopiervorlagen für Arbeitsblätter, interaktive Spiele, etc. ) sowie Berichte über verschiedene Aktionen des Projekts, die als Anregung gedacht sind, etwas Ähnliches zu veranstalten. Außerdem haben Sie Zugriff auf die Auswertung des Europazentrums Baden-Württemberg, das das Projekt wissenschaftlich begleitet hat. Sie können die Module 1 – 5 komplett anwenden oder einzelne Themen nach Bedarf herausgreifen. Selbstverständlich sind die Zeitangaben im Unterrichtsentwurf lediglich als Richtwerte zu verstehen, da sie u. a. abhängig von der Anzahl der Teilnehmenden sind.

Der FABI-Methodenkoffer ist wie folgt aufgebaut:

  • Einführung
  • Module
    Modul 1: Einführung / Interkulturelle Kompetenz
    Modul 2: Zuschreibungen und Vorurteile
    Modul 3: Wahrnehmung von Vielfalt
    Modul 4: Werte
    Modul 5: Menschenrechte und Rassismus
  • Specials: Highlights aus dem Projekt
  • Erläuterung: Der wissenschaftliche Blick auf das Projekt

Gestartet wird in Modul 1 mit der Erläuterung von Begriffen, wie Kultur, Kompetenz etc.
Das Modul dient dem Themeneinstieg und der Vermittlung von Grundwissen sowie der Definition von interkultureller Kompetenz. Außerdem soll die Notwendigkeit von „interkultureller Kompetenz“ klar werden. In Modul 2 werden eigene und allgemein gängigen Vorurteile hinterfragt. Die Teilnehmenden lernen Zuschreibungen zu erkennen und kritisch damit umzugehen. In Modul 3 werden die SchülerInnen selbst aktiv. Sie lernen die Vielfalt ihrer Umwelt wahrzunehmen. Mit dem Medium der Fotografie wird ihnen ein alternatives Ausdrucksmittel an die Hand gegeben. Durch verschiedene interaktive Übungen lernen die Teilnehmenden in Modul 4 mit verschiedenen Wertvorstellungen innerhalb einer Gruppe umzugehen. Modul 5 schließt mit den Themen Menschenrechte und Rassismus das Unterrichtspaket ab.

Schwerpunkt bei allen Modulen sind Methodenwechsel und der Einsatz von multimedialen Elementen. Dies soll die Jugendlichen ansprechen und sie zur Diskussion und einer lebendigen Auseinandersetzung mit den jeweiligen Themen animieren. Wir geben den Lehrenden mit dem FABI-Methodenkoffer ein fertig ausgearbeitetes Unterrichtskonzept mit kopierfertigen Arbeitsblättern an die Hand, welches sie entweder in mehreren Einheiten von 1-5 durcharbeiten, oder auch nur einzelne Bausteine bei Bedarf in den Unterricht einbringen können.

Viel Spaß und spannende Erfahrungen wünscht das Projekt FABI!

Statements

„Was fällt Ihnen zu FABI ein?“ Das war die Frage, die allen SchülerInnen und PädagogInnen, die in den Genuss von FABI kamen, gestellt wurde.
Um die Antworten zu lesen, fahren Sie mit der Maus über die Figuren…
„FABIs Welt“ war lustig! Dass wir mit dem PC gearbeitet haben. Dass wir erfahren haben, was jeder für Kompetenzen hat. Arbeit von FABI ist wichtiger denn je, Gesellschaft kann es sich nicht leisten, auf Potentiale zu verzichten. Hier werden wichtige Grundsteine gelegt! Super war, dass Mathe ausgefallen ist. Interessant war, dass man erfahren hat wie die anderen über ihre Mitmenschen denken. Die Leute von FABI sind nett. FABI war abwechslungsreich und hat Spaß gemacht. Gut war, dass jeder seine Meinung frei äußern konnte. Mir hat an FABI gefallen, dass man offen seine Meinung sagen konnte. Der FABI-Unterricht war interessant. Ich fand gut, dass wir mehr geredet haben als geschrieben. Wir wollen wieder FABI machen! Dass wir gesammelt haben, was jeder von uns gut kann, welche Kompetenzen wir haben. Gefallen hat mir, dass wir über unsere Vorurteile geredet haben. Ist doch unwichtig, woher jemand kommt. Die Kulturbeutel waren interessant. Bei FABI konnten wir unsere Meinung sagen. FABI ist nie langweilig. FABI ist Abwechslung. Die Vorurteile-Garderobe war lustig. Wir haben gelernt, dass wir offen und neugierig zu Fremden sein sollen. Dass Ausländer und Deutsche miteinander reden sollen. Dass nicht alle Arbeitslose gleich sind. An FABI hat Spaß gemacht, dass wir alleine in die Stadt durften. FABI ist nicht so stressig wie Unterricht. Die Stadt-Rallye war super! Das FABI-Quiz hat Spaß gemacht. Ich fand gut, dass wir diskutiert haben und jeder seine Meinung sagen konnte. Dass wir bei FABI über andere Kulturen gesprochen haben. An FABI hat mir gefallen, dass wir so viele Spiele am PC gemacht haben. Wir sollen Respekt haben. Ich fand „Wetten, dass…“ gut. Dass wir besser mit den anderen auskommen. Dass wir darüber reden konnten, was uns wichtig ist. Die Geschichte mit den Spaghetti fand ich super. Weil’s niemand erraten hat. Dass man miteinander reden soll – nicht gleich zuschlagen. Disco-Deutschland war witzig! FABI statt Unterricht ist voll gut. Auch unser Lehrer hat mitgemacht. FABI ist mal `was anderes. Dass man in FABI lernt, Menschen einer anderen Kultur zu respektieren und mit ihnen umzugehen. Wichtige Arbeit! FABI ist einfach SUPER, für die Jugendlichen UND für´s BBW. Das Weltkartenspiel fand ich super! FABI finde ich sehr nachhaltig, weil das Projekt auf<br /> vielen verschiedenen Ebenen Vertrautes und Fremdes thematisiert. <br />Oft wird auch ein sinnlicher Zugang geschaffen.<br /> Diese Ebene wirkt besonders. Tolle Impulse, die mehr Lerneffekt brachten, als Theorie. Wichtig ist jedoch, das Ganze auch langfristig zu implementieren. FABI – Aussergewöhnlich – Brilliant - Interessant Das gewinnbringende an den FABI-Unterrichtsmaterialien ist aus meiner Sicht, dass man nicht nur Wissen an <br />Schülerinnen und Schüler weitergibt und sie zum Nachdenken anregt, sondern dass der Prozess der Selbstreflexion <br />beim Lehrenden selber gleichermaßen einsetzt. FABI ist für mich eine Bereicherung des pädagogischen Alltags. FABI bringt junge Leute dazu, sich mit ihren Wurzeln und den Wurzeln anderer zu beschäftigen. Daraus entstehen Akzeptanz und Toleranz. Streetsoccer: Die Jugendlichen fanden es super dass Firat Arslan da war und dass die Polizeischule mitgemacht hat. Und dass die Gruppen „unterschiedlich“ sein mussten. Interkulturelle Kompetenz – voll schwieriges Wort! Bei „Arbeitslose sind …“ haben wir uns voll gestritten. Beim FABI-Unterricht habe ich viel über andere Kulturen gelernt. Sehr handlungsorientierte Arbeit! FABI = FARBIG